spinner

Was ächt Schwyz

«Was ächt Schwyz» ist das 50. Freilicht-Fasnachtsspiel der 162jährigen Japanesengesellschaft Schwyz. Das einstündige Stück blickt kritisch und frech auf die Befindlichkeiten der Schwyzerinnen und Schwyzer und aber auch darüber hinaus.
«Was ächt Schwyz» ist das 50. Freilicht-Fasnachtsspiel der 162jährigen Japanesengesellschaft Schwyz. Das einstündige Stück blickt kritisch und frech auf die Befindlichkeiten der Schwyzerinnen und Schwyzer und aber auch darüber hinaus.

Schwyz boomt, Schwyz pulsiert. Wir schreiben das Jahr 2024. Was ist passiert? Auf dem Hauptplatz herrscht reges Treiben, es ist Markt, die Menschen sind fröhlich, flanieren und unterhalten sich auf der Strasse und in den Kaffees. Plötzlich fällt den Passanten eine bunt gekleidete Figur förmlich vor die Füsse. Es ist ein Japanese. Man ist erstaunt, die Kinder wissen nicht, was oder wer dies ist. An einem Tisch unterhalten sich Erwachsene und ein Kind über diese Gestalt. Während dabei die Geschichte der Japenesen aufgerollt wird, kommen wir ins heute. Die Szenerie ist düster, freudlos. Mitten auf dem Hauptplatz sitzt ein Japanese auf einer Kiste. Er wirkt traurig und einsam. Der Negus von Seewen tritt mit Haremsdamen auf und will ihn aufheitern. Ein Musikant mit einem Schwyzerörgeli tritt auf. Ein junger Älpler stösst dazu und die beiden werden zu Weggefährten des Japanesen.

Sie erfahren schnell, dass dieser nicht an der stolzen Fasnachtsgesellschaft nachtrauert, sondern sich grosse Sorgen um Schwyz macht. Die Politik ist zerstritten, Einsprachen und Beschwerden gehören zur Tagesordnung, die Gerichte sind ausgebucht und die Menschen werden von Neid, Missgunst und Egoismus dominiert. Gute Ideen werden im Keim erstickt und Lethargie macht sich breit. Schwyz steht still. Die drei Gefährten ersuchen eine Audienz beim Gemeindepräsidenten, treffen ein (Bürger)Initiativkomitee und stossen schliesslich auf die Ursache des Übels. Es sind Gruppierungen wie Lobbyisten, chronische Einsprecher, Finanzspekulanten, zynische Leserbriefschreiber, Hetzer und Neider. Dem Japanesen und seinen beiden Gefährten gelingt es, an einem Güdelmontag alle auf dem Hauptplatz zu vereinen. An der Fasnacht herrscht Narrenfreiheit. Man kann offen diskutieren und Meinungen vertreten. Doch auch das war ein Irrtum. Es kommt zum Tumult. Hoch auf der Pfarrkirche erscheint mit einem gewaltigen Grollen der Blätz der Güdeldienstagsgesellschaft. Er beendet den Streit und die Schwyzer lauschen verängstigt der Standpauke der Schwyzer Fasnacht-Überfigur. Diese schickt einen Gesandten mitten unters Volk auf den Hauptplatz. Der Gesandte ist eine schrullige Gestalt, symbolisiert dafür alles was Schwyz stark machte und wieder erstarken könnte. Der Gesandt ist Schwyz, er ist «ächt schwyz». Das Volk erkennt, dass es nur vereint, mit Kreativität, Originalität und positiver Einstellung wieder aufwärts gehen kann. Dank der Fasnacht finden sich die Schwyzerinnen und Schwyzer wieder. Schwyz beginnt zu blühen…

Gut zu wissen

Datum
Freitag, 22. Februar 2019 20:00
Weitere Daten
Samstag, 23. Februar 2019 20:00
Sonntag, 24. Februar 2019 18:00
Mittwoch, 27. Februar 2019 20:00
Donnerstag, 28. Februar 2019 20:00
Freitag, 01. März 2019 20:00
Samstag, 02. März 2019 20:00
Sonntag, 03. März 2019 18:00
Lokalität
Hauptplatz Schwyz
6430 Schwyz
Preis
CHF 50.- Erwachsene / CHF 25.- Kinder & Jugendliche
Kontakt
Altes Rathaus
6442 Gersau
041 829 80 20
Homepage
www.fasnachtsspiel.ch
Export
Event in iCal/Outlook exportieren
 

Kontakt

Hauptplatz Schwyz
6430 Schwyz