spinner

Tierisch unterwegs Teil 6 - Morgarten

Die Fassadenmalerei am Rathaus in Schwyz wurde zum 600-Jahr-Jubiläum der Eidgenossenschaft in Auftrag gegeben.

×

Historienmalereien stellen die beiden Parteien der Schlacht am Morgarten oft ähnlich dar: Auf der einen Seite die eidgenössischen Hirtenkrieger. Diese sind zu Fuss unterwegs. Auf der anderen Seite ein gut ausgerüstetes habsburgisches Heer. Die Ritter sind selbstverständlich zu Pferd.

Schlachtrösser nennt man Pferde, die im Mittelalter im Kampf geritten wurden. Diese Pferde mussten über drei Eigenschaften verfügen:

  • Sie mussten stark sein. Denn nicht nur der Reiter trug eine schwere Rüstung, sondern oft war auch das Pferd gepanzert.
  • Sie mussten schnell sein, um einen Angriff ausführen zu können.
  • Sie mussten lernfähig sein. Ein gutes Schlachtross musste viel trainieren und üben.

Auf Gemälden sehen Schlachtrösser gross und majestätisch aus. Funde deuten jedoch darauf hin, dass Schlachtrösser gedrungene Pferde waren und heute als Kleinpferd bezeichnet würden. Mythen und Fakten rund um die Schlacht am Morgarten – an einer Führung lernen Schüler wie Erwachsene diese zu unterscheiden.

1 / 2

Darstellung der Schlacht am Morgarten in der Chronik des Johannes Stumpf. Foto: Staatsarchiv Schwyz

2 / 2

Die Schlacht am Morgarten in der Interpretation von Karl Jauslin. Foto: Staatsarchiv Schwyz

×
 

Standort und Kontakt

IG Morgarten
c/o Gemeindekanzlei Sattel
Dorfstrasse 22a
6417 Sattel
+41 (0)41 835 18 08
gemeindesattel.ch
www.morgarten.ch